Schnellnavigation:

onlinetaste
Zur Väterseite
Juli 2019

Festakt 20 Jahre Moses-Projekt

Dank des Moses-Projekts, das 1999 von Maria Geiss-Wittmann in Amberg ins Leben gerufen wurde, ist es Schwangeren in Not heute bundesweit möglich, ihr Kind sicher und anonym im Krankenhaus zur Welt zu bringen. Das 20-jährige Jubiläum dieses großartigen Angebots wurde von DONUM VITAE Amberg mit einem Festakt im Amberger Rathaussaal gebührend gefeiert. Während eines Podiumsgesprächs schilderten Wegbegleiter Anfänge, Schwierigkeiten und Erfolge des Projekts. Gemeinsam mit dem damaligen Landrat des Landkreises Amberg-Sulzbach Dr. Hans Wagner, dem Chefarzt Dr. Jörg-Dietrich Dodenhöft des St. Anna Krankenhauses in Sulzbach-Rosenberg, Schwangerschaftsberaterinnen und Jugendamtsmitarbeitern schaffte es Geiss-Wittmann, dass Schwangeren jenseits des Rechts die Möglichkeit einer anonymen Geburt angeboten werden konnte. Einen wichtigen Beitrag leistete auch der damalige bayerische Ministerpräsident Dr. Günther Beckstein, der allen Beteiligten Straffreiheit außerhalb des Gesetzes zusicherte. Bei der anonymen Geburt bewegen sich somit zwar alle Involvierten, von Beraterinnen über Kliniken bis hin zu den Jugendämtern, am Rande der Legalität, bleiben aber vom Strafrecht verschont, da ein Verbot der anonymen Geburt der allgemeinen und ärztlichen Pflicht der Hilfeleistung widersprechen würde. Das gesamte Podium appellierte abschließend an Ministerialdirektor Dr. Markus Gruber, der die Festveranstaltung als Vertreter der bayerischen Staatsregierung mit einem Grußwort bereicherte, sich für eine gesetzliche Regelung des Moses-Projektes in München stark zu machen, um nicht nur die Straffreiheit, sondern auch die Finanzierung des Projekts endgültig sicherzustellen. Aktuell müssen alle Reise-, Unterbringungs- und Geburtskosten der Schwangeren durch Spendengelder von DONUM VITAE beglichen werden. Am Ende des Festakts, zu dem der Förderverein DONUM VITAE Amberg eingeladen hatte, spendeten Saal und Podium stehend Maria Geiss-Wittmann für ihren unermüdlichen Einsatz und Mut bei der Gründung des Moses-Projekts Applaus.